image

Das Wahlarztsystem

Wahlärzte und Wahltherapeuten arbeiten ohne Vertrag mit den Krankenkassen und somit im Wesentlichen auch ohne deren Einschränkungen.

Wahlärzte und Wahltherapeuten haben in der Regel mehr Zeit für ihre Patienten, die Betreuung ist durch die geringere Patientenzahl und genügend Zeit für die Patienten sehr persönlich.
„Zeit“ ist jedoch keine Leistung im Sinne der Krankenkassen und wird von diesen deshalb auch nicht extra honoriert.
Gute Terminplanung durch persönliche Vereinbarung sowie möglichst kurze Wartezeiten sind ein weiterer entscheidender Vorteil.

Honorare werden direkt zwischen Patient und Behandler verrechnet.
Die Honorarnote kann bei der jeweiligen Krankenkasse eingereicht werden. Ein entsprechendes Antragsformular wird gerne mitgegeben. 
Die Rückvergütung erfolgt in Höhe von 80% des Kassenhonorars - nicht der bezahlten Summe! 
Je nach Krankenkasse und erbrachter Leistung im Krankenkassensinn, ist diese Ersatzleistung unterschiedlich hoch.
Einige Zusatzversicherungen übernehmen die Bezahlung des gesamten Wahlarzthonorars.

Rezepte werden von den Apotheken wie Kassenrezepte angenommen, unterliegen aber genauso wie bei Kassenvertragsärzten den jeweiligen Ökonomierichtlinien.

Krankenstandsmeldungen erfolgen per Fax und werden von Ihrer gesetzlichen Sozialversicherung direkt anerkannt.

Überweisungen und Verordnungen zu Röntgen, CT, MRT sowie zu Fachärzten oder Therapeuten erfolgen wie bei Kassenvertragsärzten und müssen ebenfalls teilweise zuerst von der Krankenkasse bewilligt werden.